Militärflugplatz Meiringen


Meiringen 2017Der Militärflugplatz Meiringen liegt von hohen Gipfeln umgeben traumhaft im Herzen des Berner Oberlands. Meiringen ist einer von drei Kampfjet – Standorten der Schweizer Luftwaffe und die Heimat des Flugplatz Kommando 13 mit dem Fliegergeschwader 13. Ausgelegt als Kriegsflugplatz verfügt die Base u.a. über die speziellen Flugzeugkavernen und ist neben Payerne im Westen der Schweiz das zweite Standbein für die Luftverteidigung und den täglichen Flugbetrieb der Schweizer Luftwaffe. Rund 250 Arbeitsplätze sichert der Militärflugplatz Meiringen, und ist damit einer der größten Arbeitgeber in der Region Haslital. Kommt man von Norden über den Brünig Pass und erhascht die ersten Blicke auf das Haslital, würde man nicht denken, dass hier ein Militärflugplatz seinen Standort hat. Ohne Zäune, Absperrungen oder ähnlichen Hindernissen, liegt der Flugplatz direkt in das Dorf Unterbach eingebettet. Zwischen Runway und Taxiway, stehen Bauernhöfe und Hotels. Über die Runway verläuft die Unterbach Straße, welche bei Flugbetrieb mit Schranken gesperrt wird – so was kennt man in Deutschland nur von kleinen Sportflugplätzen. Und natürlich grasen auch die Schweizer Kühe direkt neben der Runway, selbst dann wenn eine Kampfjet mit Nachbrenner in die Lüfte startet. Die einmalige Kulisse in den Schweizer Alpen, dem wunderschönen Brienzer See macht Meiringen zu einem wohl einmalig Militärflugplatz auf der Welt.

Fliegerstaffel 11 «Tiger»

Die dem Fliegergeschwader 13 angehörende Fliegerstaffel 11 ist eine der drei F/A-18C/D Hornet Staffeln der Schweizer Armee. In der Staffel 11 sind nur Berufsmilitärpiloten eingeteilt. Die zwei weiteren F/A-18 Staffeln (Staffel 17/18) operieren von Payerne in der Westschweiz aus. Seit Januar 2006 ist die Staffel 11 in Unterbach stationierte und führt ihre Aufträge täglich ab Meiringen aus. Mit rund 15 bestens ausgebildeten F/A-18 Piloten, ist die Staffel 11 ein wichtiges Standbein der Schweizer Luftverteidigung. Zu Gunsten der Bevölkerung und der Armee der Schweiz übt die Fliegerstaffel 11 folgende Aufgaben aus:

  • Wahrung der Lufthoheit mittels Luftpolizeidienst und Erhaltung der Fähigkeit zu Luftverteidigung
  • Raumsicherung und die Fähigkeit, die Bevölkerung und das eigene Territorium zu sichern und zu verteidigen
  • Schutz des Luftraums

Die Fliegerstaffel 11 arbeitet als ein wichtiger Bestandteil der Luftwaffe zielorientiert gemäss obengenannten Vorgaben. Im täglichen Training werden Luftkampfübungen ab dem Flugplatz Meiringen gegen andere F/A-18 Hornet Staffeln, F-5 Tiger II Staffeln oder interne Übungen geflogen. Zusätzlich werden regelmässig Luftpolizei-Einsätze zur Kontrolle des Verkehrs im Schweizer Luftraum durchgeführt. Die Fliegerstaffel 11 trägt als Wappen einen Tiger. Der Tiger steht für Schlauheit, Kampfgeist, Einsatzwillen und vieles mehr. Eigenschaften, die für einen erfolgreichen Einsatz in der Luftverteidigung unabdingbar sind. Die Staffel ist, trotz der Neutralität der Schweiz, vollwertiges Mitglied in der NATO Tiger Association. Die „Swiss Fighter Squadron“ besticht hier auf Internationaler Ebene mit höchster Perfektion, Können und besten Leistungen.

 Fliegerstaffel 8 «Vandalos»

Die Fliegerstaffel 8 blickt als typischer und traditionsreicher Milizverband stolz auf eine bald achtzigjährige Geschichte zurück. Die Staffel 8 flog als typischer und traditionsreicher Milizverband den Northrop F-5E Tiger II bis 2017. Die geflogenen Typen reichten vom ersten Einsatzflugzeug Häfeli DH-5 aus den zwanziger Jahren, über den Fokker C-V, die Me-109, den ersten Düsenjet Vampire DH-100, den Hawker Hunter bis zum F-5E. Als Milizpiloten mit den verschiedensten zivilien Berufen traf sich die Staffel regelmässig zum Flugdienst wie etwa bei Trainings- oder Wiederholungskursen. Dort flogen sie in erster Linie Luftkampfeinsätze gegen die F/A-18 oder nahmen als «Erdkampfspezialisten» mit 8 Flugzeugen am Fliegerschiessen Axalp-Ebenfluh teil. Zum Ende des Jahres 2017 wurde die Fliegerstaffel 8 leider aufgelöst.

Text & Bilder: © Mathias Grägel / GME-AirFoto GbR – Oktober 2017