155° Gruppo / 50° Stormo – Lechfeld 2012


Schwarze Panther zu Gast in Bayern

Es hat schon eine gewisse Tradition, dass die 155° Gruppo E.T.S. der Italienischen Luftwaffe einige ihrer Maschinen alljährlich im Frühjahr zum Training nach Deutschland verlegt. Die 155° Gruppo E.T.S., als Teil der 50° Stormo, ist mit dem Tornado in den Varianten ECR/IDS ausgerüstet und hat seine Heimatbasis in Piacenza, nahe Parma in der Lombardai. Der italienische Verband ist beim gastgebenden JaboG 32 auf dem Fliegerhorst im bayerischen Lechfeld zu Gast. In den Vorjahren traf man die Gäste aus dem Süden auch schon im benachbarten Neuburg an. Am 16.04.2012 trafen die 6 Tornados und ca. 50 Mann des Kommando „ITAF Polygone“ auf dem Lechfeld ein, um bis zum 27.04.2012 über Süddeutschland zu trainierten. Die 155° Gruppo ist wie das JaboG 32 mit dem Tornado ECR für die SEAD (suppressing enemy air defences) Rolle bestimmt. Das Ziel des Kommandos der Italienische ECR Tornados war das Training von komplexen Szenarien im elektronischen Kampf zwischen Jets und bodengebundenen Verteidigungssystemen in der Polygone-Range, nahe der deutsch-französischen Grenze bei Kaiserslautern. Die Gäste aus Piacenza flogen täglich zwei Wellen mit jeweils vier Tornados, wobei gegen 10.30Uhr und 15 Uhr zu den rund 75 minütigen Missionen gestartet wurde. Nach Bayern brachten die schwarzen Panther einen Mix aus ECR und IDS Tornados (IDS: MM7036/50-55; MM7028/50-52; ECR: MM7019/50-05; MM7020/50-41; MM7054/50-40; MM7055/50-42), um kombinierte Missionen zu üben. Um den Tornado auf dem neuesten Stand zu halten, erhielten 2008 einige Jets den neuen Datenlinkstandard Link 16, dem digitalen Datendienst des Kommunikationsverfahrens MIDS (Multifunctional Information Distribution System). Dies erlaubt den Piloten der 155° Gruppo durch den Austausch von Daten zwischen den Flugzeugen, auch den Tornado IDS für ihre SEAD – Rolle einzusetzen. Der ohne das ELS und FLIR der ECR – Version ausgestatte IDS, ist zunächst nicht selbst in der Lage die Ziele zu identifizieren, kann aber via Datenlink mit Zieldaten von begleitenden ECR Tornados versorgt werden, um dann seine in der Regel zwei mitgeführten AGM-88 High Speed Anti-Radiation Missiles (HARM) entsprechend präzise gegen feindliche Flugabwehrsysteme einsetzten. Die Trainings auf der Polygone Range im deutsch-französischen Raum sind ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung der Italienischen Piloten und der nächste Schritt nach einer Electronic Warfare Grundausbildung auf der PISQ – Range auf Sardinen zur Erhaltung des Combat – Ready Status.
Die schwarzen Panther reisten nach zwei Wochen intensiven Trainings wieder zurück in ihre Heimat um dort auch den nicht am Kommando beteiligten Piloten ihre Erfahrungen und ihr Wissen weiterzugeben.

155°Gruppo/50°Stormo AMI ECR Tornados & JaboG 32 ECR Tornados

Flieger Revue 06/2012 & Combat Aircraft Monthly

etsl_ami_2012_32

Ein ganz herzlicher Dank an das JaboG 32, speziell der Presse – und Öffentlichkeitsarbeit, sowie dem PIZ der Luftwaffe.

Text: © Mathias Grägel
Fotografie: © Mathias Grägel / GME-AirFoto April 2012