Flugplatzkommando Meiringen (CH)


Runway condition floated – Part I

Bei den Besuchen des Fliegerschiessens auf der Axalp bietet sich der Abstecher nach Meiringen an. Schon traditionell verbringt man ein paar nette Stunden am Flugplatz im Haslital, am Fuße der Axlap. Aufgrund des Wetters wurden während unseres Aufenthaltes leider sowohl am Dienstag wie Mittwoch die Flugaktivitäten auf der Axalp abgesagt. Als Resultat blieb uns etwas mehr Zeit für Bilder in Meiringen. Alle Infos zum Flugplatz, der dort stationierten Fliegerstaffel 11 und deren Flugzeugtyp F/A-18 Hornet gibt es im Report aus 2008. Bereits am Montag fand Nachtflug in Meiringen statt. Der Nachtflug ist ein essenzieller Teil des Trainings der Piloten und Groundcrews der schweizer Luftwaffe. Einmal in der Woche, regelmäßig am Montag, wird deshalb in den Abendstunden geflogen. Ab Oktober bis März wird es dann zwischen 18.00 -21.15h für einen kurzen Moment laut im Haslital. In aussergewöhnlichen Lagen, in Krisen- oder Kriegszeiten, kommt dem Einsatz von Luftkriegsmitteln in der Nacht immer grössere Bedeutung zu. Aber auch bei Einsätzen der Schweizer Luftwaffe in normalen Lagen, wie beispielsweise zum Schutz internationaler Konferenzen, wie dem World Economic Forum in Davos, ist eine volle Nacht-Einsatzfähigkeit der Luftwaffe gefordert. Aus dieser Erkenntnis heraus haben die meisten modernen Luftwaffen in den vergangenen Jahren nicht nur beachtliche Mittel in die Entwicklung und Einführung nachtkampftauglicher Luftkriegsmittel, Waffensysteme und Sensoren investiert, sondern auch kontinuierlich den Anteil des Nachtflugtrainings stark ausgebaut. Wichtige Gründe für das Training zu später Stunde. Zusätzlich zum normalen Flugbetrieb der Fliegerstaffel 11, gab es während der „Axalpwoche“ noch weitere Flugbewegungen hervorgerufen durch das Fliegerschiessens. Eine PC-9 startete am Montag zu einer Fotomission bei der eine Formation mit Gripen & Hornet über der Axalp festgehalten wurde. Schon bald ein gewohntes Bild über den Schweizer Alpen.

Text: © Mathias Grägel
Bilder: © Mathias & Charly Grägel / GME-AirFoto Oktober 2012