Scalaria Air Challenge Wolfgangsee (A)


Der Wolfgangsee als Landebahn

Das alljährliche Wasserfliegertreffen auf dem österreichischen Wolfgangsee jährte sich bei der diesjährigen Ausgabe bereits zum zehnten mal. Zum Jubiläum der „Scalaria Air Challenge“ wurden vom 16. – 19. Juli 2015 wahre Raritäten der Luftfahrt, aktionreiche Kunstflugdisplays und die imposante Flotte der Flying Bulls in malerischer Kulisse präsentiert. Innerhalb kurzer Zeit hat sich das Event vom Insidertipp zu einem etablierten Event im europäischen Airshowkalender entwickelt.

Schalaria Air ChallengeDie „Scalaria Air Challenge“ ist jedoch keine reine Airshow im klassischen Sinne. Organisiert durch das Scalaria Event Hotel in St. Wolfgang bietet das viertägige Flug & Lifestyle-Event den Rahmen für ein Treffen der europäischen Wasserflieger auf dem Wolfgangsee. Die Kombination aus Rundflügen für Gäste, Lifestyle Partys am Uferstrand, Flugshow, Konzerte und viele weitere Highlights – die Zuschauer in den Bereichen direkt an der Seepromenade in St. Wolfgang erlebten ein ganz besonderes Festival. Während der Air Challenge heben die Wasserflugzeuge den ganzen Tag über zu Rundflügen ab, bevor an den Abenden der Haupttage Freitag und Samstag die „Flying Emotions“ Flugshow folgt. Die malerische Kulisse des Salzkammerguts liefert das perfekte Panorama, gleichermaßen für geladene Gäste des Hotels wie Luftfahrtbegeisterte an den Ufern rund um den See. In der Abenddämmerung boten das Blanix Team und Hannes Arch am Freitag ihre Nachtshows dar. Unter dem Motto “Dynamic und Lichtspiele“ zaubert der Red Bull Air Race Pilot mit seiner LED bestückten Zivko Edge 540 einen atemberaubenden Kunstflug über den Wolfgangsee. Das heiße Sommerwetter mit Temperaturen von weit über 30° Grad führte am Samstag leider zu einem großen Gewitterrisiko. Aufgrund dessen wurde die Show vorgezogen und das komplette Programm konnte bereits am späten Nachmittag präsentiert werden. Dieses war zum Jubiläum gespickt mit Höhepunkten und der gemeinsame Überflug der Douglas DC-6 der Flying Bulls mit der Lockheed Super Constellation war sicher ein ganz besonderer in der Geschichte der Air Challenge. Zu sehen gab es weiter die gesamte Flotte der Flying Bulls, Wingwalkerin Peggy Walentin, das Baltic Bee Kunstflugteam und natürlich die Wasserflieger. Der größte unter ihnen ist bereits ein Stammgast im Salzkammergut. Die Dornier Do24ATT („Amphibischer Technologie Träger”) war fast in jedem Jahr dabei und wird pilotiert von Iren Dornier, dem Enkel ihres Konstrukteurs Claude Dornier. Das Flugboot mit seiner beeindruckenden Größe hatte leider am Samstag während der Show einen Landeunfall, als es bei einem Touch – and – Go Manöver auf dem See mit einem Treibgut im Wasser kollidierte. Es entstand ein faustgroßes Loch im Bodes des Flugzeugrumpfes und Wasser trat ins Flugzeuginnere. Das Amphibium wurde daraufhin an das Seeufer geschleppt. Mittlerweile befindet sich die Do24ATT in Salzburg und wird repariert. Die Do24 gilt als das beste und seetüchtigste Flugboot der damaligen Zeit, wenn nicht sogar das seetüchtigste Flugboot, das je gebaut worden ist. Diesen Ruf bestätigte sie jetzt auch auf dem Wolfgangsee, die Crew bliebt bei dem Vorfall unverletzt.
Am Wochenende nutze auch die europäische Wasserflugszene die einmalige Gelegenheit auf dem österreichischen See zu fliegen. Mit insgesamt 286 Starts und Landungen wurde die Möglichkeit intensiv genutzt. Für das Event reisen die Wasserflugpiloten von weit an. Eine der beiden teilnehmenden DHC-2 Beaver kaum bis aus Norwegen und ist normalerweise in der Nähe von Oslo beheimatet. Der Schotte Hamish Mitchell kam mit seiner privaten „Spirit of Scotland“, einer Reims Cessna FR172F, in elf Stunden reiner Flugzeit von der britischen Insel. Weitere Teilnehmer kamen aus der Schweiz, Italien, Polen und Deutschland.
Die Wasserfliegerei auf dem Wolfgangsee ist jedoch nichts völlig neues. Schon 1925 nahm die „Österreichische Luftverkehrs AG“, der Vorgänger der heutigen „Austrian Airlines“, die Verbindung von Wien an den Wolfgangsee in ihr Reiseangebot auf. Der historische Flug einer Junker F13 W wurde 80 Jahre später mit dem ersten Treffen europäischer Wasserflugzeuge in familiärer Atmosphäre gewürdigt – die Scalaria Air Challenge war geboren. Seitdem hat sich die Veranstaltung von einem kleinen Wasserflugzeugtreffen zu einem hochkarätigen internationalen Lifestyle Veranstaltung entwickelt, die jetzt in hochkarätigen Jubiläumsausgabe gipfelte. ■

Publikationen

FliegerRevue 10/2015

Flieger Revue 10/2015

Text: © Mathias Grägel
Bilder: © Mathias Grägel / GME-AirFoto GbR Juli 2015